Grußwort

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Edendorfer,

als ich vor einiger Zeit einen Freund fragte, wie er die gute, froh machende Botschaft der Christen kurz und bündig zusammen fassen würde, sagte er: „Bei Gott willkommen zu sein.“ Als er das sagte, durchfuhr mich ein kleiner Glücksmoment. „Ja“, dachte ich, „das ist auf eine einfache Art ausgedrückt, worum es in unserem Glauben geht.“
Willkommen zu sein. Das ist eine schöne und wertvolle Erfahrung. Als Freund bei Freunden: zusammen sitzen, essen, trinken, Persönliches und Gemeinsames teilen, planen, bereden. Als Fremder bei Fremden: Gastfreundschaft ist ein hohes Gut in einer Kultur. Vor allem im Ausland habe ich das als Deutscher erlebt und mich gewundert, wie durch Gastfreundschaft das Leben lebendig wird.
„Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ Dieses Bibelwort aus dem Johannesevangelium Kapitel 6 Vers 37 hat Jesus Christus gesagt. Es beinhaltet für uns Menschen, dass wir willkommen sind bei Gott: als Freunde, als Fremde, als Suchende und Zweifler. Der folgende Text von A. Kühner nimmt das auf. Mit diversen Fragen, Bedenken und tiefgreifenden Einsichten:
Ich liege Gott am Herzen, heißt es. Wie komme ich da wohl hin, frage ich! Ich liege oft auf der Nase, niedergeschlagen und von den Widrigkeiten des Lebens bedrückt. Ich liege bisweilen ziemlich schief, sage und mache so vieles verkehrt und unbedacht. Ich liege manchmal im Dreck, wollte ganz hoch hinaus und bin um so tiefer gefallen. Ich liege auch manchmal ziemlich daneben, hatte Träume bis an den Himmel und bin bis unter die Tiere herabgesunken. Ich liege dann wieder am Boden, entmutigt und erschöpft von all den Versuchen, es auf die Reihe zu bringen. Ich liege dann und wann im Clinch mit den Mächten des Bösen und unterliege allzu oft. Ich liege Gott am Herzen, heißt es. Wie komme ich da bloß hin, frage ich! Jesus hat mich angenommen und mit großer Sorgfalt Gott ans Herz gelegt. So wird es wohl gut sein, denke ich. Aber was liegt mir nun am Herzen, frage ich!
Ich wünsche Ihnen die Erfahrung, dass Sie bei Gott willkommen sind. Wer das erfährt, weiß vom offenen Himmel und vom ewigen Leben, das unser vergängliches durchwebt. In diesem Sinne ein frohes und gesegnetes Osterfest!

 

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Pastor