Pilgern

Schnupper-
                         Probe-
                                        Minipilgern

 

Eine ganze Woche pilgern? Ob mir das wohl gefallen wird? Und außer-dem muss ich mir dann eine ganze Woche freinehmen. Oder ich bekomme gar keinen Urlaub. Man könnte es ja auch mit dem Neu-jahrspilgern versuchen, aber ist das denn schon richtiges Pilgern? Da fehlen ja die Übernachtung und das Abendprogramm…

Aus diesen und vielleicht noch anderen Überlegungen beschloss der Kirchengemeinderat, nun schon zum dritten Mal ein Pilgerwochen-ende anzubieten. Und da in St. Laurentii auch einige neugierig geworden waren, was das mit der Pilgerleidenschaft bei uns in der Thomas-Gemeinde auf sich hat, wurden dort ebenfalls Einladungen verteilt. Letztlich setzten die 16 Teilnehmer sich vorbildlich zu je einer Hälfte aus beiden Gemeinden zusammen, als wir am 7. Septem-ber in Edendorf starteten, um über Tag nach Krempe zu pilgern, wo wir bereits zum zweiten Mal in der wunderschönen St. Peter-Kirche übernachteten. Nirgends kann man so prima auf Kirchenbänken schlafen wie dort!

Unser Thema an diesem Wochen-ende hieß „Auszeit“. Wahrscheinlich haben die meisten von uns häufig das Gefühl, mal eine Auszeit zu benötigen. Aber meiner Meinung nach ist das immer schnell dahin gesagt, ohne dass wir uns groß Gedanken darüber machen:
Auszeit wovon? Auszeit wofür?

Was verspreche ich mir davon, wenn’s danach wie gewohnt weitergeht? Wieso benötige ich überhaupt eine Auszeit? Kann ich mein Leben nicht so gestalten, dass ich einfach die Zeit bewusst lebe, gestalte, genieße? Und wie empfinde ich Zeit? Vergeht sie mir zu schnell, rast sie? Oder vergeht sie zu langsam, warte ich unge-duldig auf etwas? Ganz, ganz viele Fragen, denen wir an diesen zwei Tagen nachgegangen sind.

Im Buch der Prediger gibt es eine bekannte Bibelstelle über die Zeit: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“ Als Beispiele werden dann genannt, geboren zu werden und zu sterben, pflanzen und ernten, lachen und weinen und vieles mehr. Und der Verfasser kommt zu dem Schluss, dass man sich abmühen könne, wie man wolle, und doch keinen Gewinn davon hätte. Aber, soll ich denn jetzt alles Bemühen bleiben lassen? Nein, ganz bestimmt nicht, sondern letztlich sollen wir das Leben annehmen, wie es kommt, wie Gott es uns schenkt und uns fröhlich in alles hineinbegeben, denn meine Zeit steht in Gottes Händen (Psalm 31, 16), und das ist das einzige, was wichtig ist.

Wir freuen uns auf die nächste Pilgertour, egal, ob kurz oder lang!

Mit herzlichen Pilgergrüßen
Inken Stollenwerk


Liebe Pilger-Interessierte,
in Vorbereitung auf unsere diesjährige Pilgerwoche vom

Pilgerwoche vom 05. Juli bis zum 09. Juli
von Horst/Vorpommern nach Kölzow

möchten wir dich/euch herzlich einladen
zu einem Informationsabend
am Sonntag, den 22. März um 18:30 Uhr
im Gemeindezentrum.

Die Etappen sind
Sonntag, den 05. Juli Ankunft in Grimmen, Start nach Gottesdienst und Mittagessen
Montag, den 06. Juli von Horst nach Grimmen
Dienstag, den 07. Juli von Grimmen nach Zarrentin
Mittwoch, den 08. Juli von Zarrentin nach Langsdorf
Donnerstag, den 09. Juli von Langsdorf nach Kölzow

Als Unkostenbeitrag sind ca. 200 € / Pilger einzuplanen.

Arne Findeisen          Iris Gollnick             Inken Stollenwerk


20 JAHRE
STUFEN DES LEBENS

Immer im September…

Seit 20 Jahren haben wir mit vielen anderen gemeinsam biblische Geschichten in Bodenbildern angeschaut und die Gute Nachricht wie ein Geschenk ausgepackt.
Das ist Grund zur Freude und zum Danken.

Wir laden herzlich ein zu einem Stufen-des-Lebens-Abend
am Donnerstag, den 28. Mai 2020 um 19:30 Uhr
im Gemeindezentrum.
Erleben Sie mit uns,wie Bo(o)tschaften in unser Leben fallen.

Heike Findeisen, Imke Hansen, Michaela Wendtland
und Uschi Grünbauer