Neues aus Scoutland

Moin, moin von den Pfadfindern!

Habt ihr uns schon vermisst? Wir waren –  zumindest nachrichtentechnisch – eine Weile in der Versenkung verschwunden, da wir nichts „Neues aus Scoutland“ zu berichten hatten. Lockdown, Pandemie, Maskenpflicht, Abstandsregeln … all diese Gruselwörter haben auch uns Pfadfinder in diesem Jahr ziemlich aus der Kurve gehauen. Bei genauerem Hinsehen stelle ich aber fest, dass es lediglich der Normalbetrieb war, der nicht durchgeführt werden konnte. Trotzdem waren wir mega aktiv:

  • Heike hat über Wochen die Pfadis mit Gruppenstunden per Brief versorgt, Ralleys, Rätselspiele und andere Aktivitäten geplant und unter Beachtung der Hygiene- und Sicherheitsregeln durchgeführt, ohne dass die Gruppen sich persönlich treffen mussten.
  • Andi, Pia und Ben haben die Mitarbeiter-Gruppenstunden abgewandelt und daraus eine Großbaustelle gemacht, um den Vorplatz unserer Pfadfinderhütte zu befestigen; Gruppenstunden, die seit Anfang des Jahres nur noch im Freien abgehalten werden, können nun wieder um die Hütte herum stattfinden, was aufgrund des matschigen Untergrundes vorher nicht möglich war. Außerdem wird kein Schlamm mehr hinein getragen. Möglich war diese ganze Aktion in Eigenleistung durch die tatkräftige Unterstützung vieler Pfadfinder und finanziell durch eine großzügige Spende, die uns anlässlich der Beerdigung unseres Ehrenpfadfinders Joachim Rumpf von Brigitte übergeben wurde.
  • Unsere dritte „Hauptbeschäftigung“ war in diesem Jahr der Hygienedienst bei den Gottesdiensten in unserer Gemeinde. Seit Monaten tauchen jeden Sonntag um 9 Uhr vier Pfadfinder auf (inzwischen unterstützt durch Konfirmanden!), um Kontaktdaten-Listen zu führen, Stühle unter Beachtung der Abstandsregeln zu stellen, die Lautsprecheranlage und das Klavier auf- und abzubauen, den Zu- und Abgang der Besucher zu regeln, die vorgeschriebene Desinfektion durchzuführen und die Einhaltung der Maskenpflicht sicherzustellen.

Wir haben also trotz Absage des großen REGP-Pfingstlagers, des Sommerlagers in Dänemark und der Gruppenstunden ziemlich viel gerissen.

Herzlichen Dank an alle Pfadis, die Heike und mich dabei so gewaltig unterstützt haben!

Am 6. Dezember 2020 (2. Advent) um 10 Uhr ist wieder Pfadfindergottesdienst. Gleichzeitig wollen wir dann auch unser Bauprojekt einweihen. Das sollte sich niemand entgehen lassen! Bitte unbedingt anmelden! Und Heiligabend gibt es das Friedenslicht in den Gottesdiensten! Wir freuen uns auf diese wenigen „normalen“ Dinge. Das Jahr war bislang sehr merkwürdig, aber trotzdem irgendwie gut. Gut mit Gott!

Herzliche Grüße,
Ihr / euer Klaus Moritz